Wettbewerb Zentrale Claas

Harsewinkel
Die Firma Claas plant den Neubau eines Bürogebäudes auf seinem Betriebsgelände. Die Grundrissstruktur ist so angelegt, dass innerhalb der Grundstücksgrenzen ein Maximum an nutzbarer Bürofläche entsteht.

Durch Komprimierung des gemäß Raumprogramm zu erbringenden Bauvolumens verbleibt genügend Fläche, um zukünftige Erweiterungsbauten zu realisieren.

Der Hauptbaukörper weist, unter Berücksichtigung von zusätzlichen Erweiterungen, eine klassische, kammartige Erschließungsstruktur auf. Eine effektive Erschließung garantiert ein Höchstmaß an Wirtschaftlichkeit.

Der östliche Gebäudeteil des Bürobaukörpers enthält, der Hauptzufahrt zugewandt, die zentrale Eingangs- und Empfangshalle mit Pförtnerloge. Die Fassade ist hier  (über zwei Geschosse) in der Weise gedreht, dass sie im räumlichen und funktionalen Kontext zum Eingang des Technoparks steht.