Wettbewerb Umbau und Erweiterung Stadtmuseum

Kassel 2009
Städtebau:
Die Analyse des städtebaulichen Kontextes ergab für uns zwei wesentliche Ziele:

  1. Die Stärkung des Ensembles Museum, Landeszentralbank und Ständehaus am Ständeplatz
  2. Die Anbindung des Museums an die Innenstadt über die Achse Museum – Karlskirche – Innenstadt auf der Wilhelmstraße.

Die Grundrissfigur wird zu einem dreiflügeligen Baukörper ergänzt, die einen dreieckigen Tiefhof einschließt.  Durch Hinzufügen einer Fensterachse liegen Haupt- und Nebeneingang symmetrisch in der Fassade. Der Flügel zur Wilhelmstraße bekommt damit einen Abschluss und wird als Eingangsfassade aufgewertet.
Dem Flügel zum Ständeplatz wird eine einläufige Treppe hinzugefügt. Die Raumtiefen der Flügel sind nun nahezu gleichbreit.
Um die neu entstandene klare Grundrissfigur zu unterstützen, wird das vorhandene Walmdach durch ein dreiflügeliges Staffelgeschoß ersetzt.
Die Freiflächengestaltung des Nachbargebäudes bildet eine gemeinsame Vorplatzsituation und unterstützt das Zusammenspiel der beiden Gebäude. Um eine stärkere Anbindung an die Fußgängerzone zu erreichen, wird das Granitpflaster über den Ständeplatz hinweg fortgeführt.

Materialität und denkmalpflegerischer Ansatz:
Wir verstehen unseren Erweiterungsbau nicht als expressives, den bestehenden Bau dominierendes Objekt. Vielmehr sollen Bestand und Erweiterung eine Einheit bilden und so eine neue und dennoch vertraute Erscheinung schaffen. Auf einen Materialwechsel wird demnach verzichtet. Die Aufstockung des zweiten Geschosses wird aus weiß geschlämmtem Ziegel gemauert. Um die horizontale Fassadengliederung beizubehalten, bleiben nur die Lagerfugen sichtbar und jede zweite Steinlage springt vor. Die Betonung des Eckrisalits wird wieder aufgenommen. Im ebenfalls weiß gemauerten Staffelgeschoß bieten stark hervortretende Sichtbetonfensterleibungen akzentuierte Ausblicke. Die Anmutung des Staffelgeschosses findet sich im Ständehaus wieder. Die dem bestehenden Gebäude innewohnende Ordnung und Charakteristik wird in Grundrissform und Silhouette aufgenommen und fortgeführt. Ein Materialwechsel an der Nahtstelle Bestand/Neubau findet nicht statt.